Eine Geschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Geschichte

      Hi,
      dies ist eine kleine Geschichte, sozusagen ein Fanfiction mit der ich 2016 angefangen habe und an der ich immer mal wieder schreibe. Jetzt habe ich beschlossen diese mit euch zu teilen. Ich hoffe sie gefällt euch. Achja: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :P

      Sternenbasis 001

      Erdorbit

      2381





      „Nein Jim! Vergiss es! Niemals! Ich sagte nein! Sie ist viel zu jung! Wag es ja nicht es mir zu befehlen! Nein und damit basta! Computer Verbindung beenden.“ Er setzte sich an seinen Schreibtisch. Der Bildschirm zeigte eine Auflistung aller verfügbaren Chefingeneure der Sternenflotte an. Ganz oben stand Fähnrich Lisa OConnor. Sie rettete die USS Reuben James nachdem ihr Chefingeneur ausgefallen war. Sie war die beste auf ihrem Gebiet. Und das wusste er. Allerdings war sie auch erst 18. Gerade mal 10 Monate Ausbildung! Auf der Akademie wurde sie aufgrund ihres Verhaltens auffällig. Nur mit Glück konnte sie überhaupt einen Abschluss erreichen. Nicht gerade die besten vorraussetzungen für einen Chefingeneur auf der Enterprise. Er hätte LaForge gerne behalten, dieser war jedoch direkt nach der Zerstörung der Enterprise E wurde er auf die USS Titan als erster Offizier versetzt. Admiral Spruance wollte das er sie zu einem guten Offizier macht. Die Enterprise war ein Kriegsschiff! Kein Ausbildungsdampfer. Aber hatte er eine Wahl? Seit dem Krieg mit den Yrr hatte sich die Sternenflotte verändert. Es gab nur noch wenige Offiziere die die Akademie in der Regelstudienzeit abgeschlossen hatten und diese stammten aus der Zeit vor dem Krieg. Die meisten Offiziere wurden mittlerweile viel zu früh auf die Schiffe versetzt was dazu führte das sie ihre Lektionen entweder auf die harte Tour lernten, oder scheiterten. Seit zwei Jahren belagern die Yrr diesen Teil der Galaxie bei Deep Space Nine. Die Station schien sowas wie ein Magnet für diese Art der Auseinandersetzungen zu sein. Seitdem sind viele gute Schiffe zerstört worden und viele gute Männer gefallen und doch bewegte sich keine Front vor oder zurück. Die Allierten, welche aus der Sternenflotte und den Klingonen bestanden, brauchten dringend die Hilfe der Romulaner um diesen Konflikt zu beenden. Doch die dachten gar nicht daran sich dort einzumischen und schlugen ihren eigenen Profit aus dem Krieg. Von den Ferengi ganz ab. Und dort mittendrin stand Captain Derek Lennox. Geboren und aufgewachsen in New York City, während des Dominion Kriegs als Offizier im Starfleet Marine Corps gedient, danach zur Sternenflotte, Abschluss in Warpfeldtheorie. Bis zu ihrer auserdienststellung Captain der USS Hood. Ein langedienter Kreuzer der Excelsior Klasse. Lennox hatte sich mit diesem Schiff in zahlreichen auseinandersetzungen mit den Borg sowie bei der Schlacht gegen Shinzon verdient gemacht. Admiral Picard hatte er zu verdanken das er jetzt das Kommando über die Enterprise erhielt. Die alte Enterprise wurde bei der zweiten Schlacht um Bajor so stark beschädigt das das Sternenflottenkommando entschied das Schiff in ein Museumsschiff umzubauen und dem zweiten Schiff der Century Klasse den Namen USS Enterprise NCC-1701-F zu geben. Die Century Klasse war das neuste Meisterwerk der Sternenflotten Ingeneure. 712 Meter lang, 284 Meter breit und mit ihren 22 Decks 81 Meter hoch. Sie war länger und breiter als ihr vorgänger der Sovereign Klasse, jedoch um einiges Schlanker. Sie war als Schlachtkreuzer ausgelegt und das spiegelte sich auch in ihrer Bewaffnung wieder. 18 Typ 15 D-3 Phaser Arrays, 4 Dual Schnellfeuer Quantentorpedowerfer, 4 Dual Schnellfeuer Präzisions Photnentorpedowerfer, Mk. 6 Mehrschichtiges Regeneratives Schildarray und Ablative Hüllenpanzerung. Trotz seiner Bewaffnung war es eines der schnellsten Schiffe der Flotte. Reisegeschwindigkeit Warp 8.3 Maximale Reisegeschwindigkeit Warp 9.73. Im Notfall erreichte sie sogar Warp 9.9992 für ca. 48 Stunden. Genug um den meisten Feinden zu entkommen. Ihre Crew bestand aus ca. 1200 Männern und Frauen. In Kriegszeiten hatte sie noch eine Kompanie Luftlandeeinheiten des Starfleet Marine Corps an Bord. Mitsamt ihres Kompletten Kriegsgeräts. Ihre Notfallkapazität belief sich aus 12.000 Personen. Ein faszinierendes Schiff. Und auch wenn es als Kriegsschiff konstruiert wurde, so konnte es doch in Friedenszeiten auch Forschungsaufgaben nachkommen. Doch an Forschung war für die Sternenflotte im Moment nicht zu denken. Captain Lennox stand auf und ging ans Fenster. In der ferne konnte der den Mars erkennen, wissen das in dessen Orbit das neue Flaggschiff der Sternenflotte schwebte. Anders als bei anderen grossen Schiffen der Sternenflotte gab es kaum Schwierigkeiten beim Bau dieser Klasse. Das war auch gut so, denn eine lange testphase würde es für die Enterprise nicht geben. Wenn es überhaupt eine geben würde. Der Geheimdienst ging davon aus das die Yrr in spätestens zwei Wochen einen Angriff auf DS9 starten würden. Die Enterprise war im 3. Wing eingeteilt. Ihre Eskorten bildeten zwei Kreuzer der Excelsior Klasse sowie ein Zerstörer der Defiant Klasse. Langfristig war die Enterprise in der Carrier Strike Force der USS Nimitz eingeplant welche sich ebenfalls im Bau befand. Die Nimitz war der erste Versuch der Sternenflotte seit ihrer Gründung einen reinrassigen Träger zu bauen. Und so wie es aussah sollte das ganze recht gut funktionieren. Sie war mit 4 Staffeln Abfangjäger bestückt sowie zahlreichen Shuttles jeder Art. Die Enterprise würde die Carrier Strike Group anführen und die Nimitz so vor feindlichen Angriffen schützen. Das war auch nötig da diese Klasse wenig verteidungsmöglichkeiten hatte. Morgen würde es für Enterprise losgehen, raus aus dem Dock zu einem Testflug nach Risa um die dortigen Marines mit neuen Nachschubgütern zu versorgen. Das ehemalige Urlaubsparadies hatte sich in eine Garnision verwandelt von der aus die Angelegenheiten der Marines koordiniert wurden. Das Hauptquatier bildete Fort Archer. Dort würde die Enterprise auch die Kompanie Marines an Bord nehmen. Lennox fügte Fähnrich OConnor zur Crewliste der Enterprise hinzu und sannte sie mitsamt dem Antrag zur Berförderung des Fähnrichs an das Sternenflottenkommando. Er warf noch einen Blick aus dem Fenster, dann legte er sich schlafen.



      „Die Schiffe sind bereit, Sublieutenant Ro´ha.“ „Danke. Sie können jetzt gehen!“ Sie wartete bis sie allein war. „Praetor, der Tal-Shiar ist bereit den Auftrag auszuführen.“ „Sehr gut. Wir werden dafür sorgen das dieser Konflikt eskaliert. Sorgen sie nur dafür das die Sternenflotte zurückgeschlagen wird und die Yrr vordringen können. DS9 muss fallen, dann ist der Weg für unser Unternehmen bereitet.“ „Ja mein Praetor. Ich mache mir allerdings sorgen um das neue Schiff der Sternenflotte.“ „Lassen sie das meine Sorge sein. Und nun gehen sie an Bord. Sie haben nicht viel Zeit.“



      Lennox wachte um 0400 auf. Viel zu früh für seine verhältnisse. Er ging zum Replikator. „British Breakfast. Alles. Und Kaffee. Schwarz“ Am Tisch ging er noch einmal die Personalberichte seiner neuen Crew durch. Es war eine gute Crew. Er hatte sich die besten rausgesucht. Sein erster Offizier war eine gewisse Jenny Carter. Sie hatte sich im Konflikt mit den Borg als ausgezeichnete Pilotin und Taktikerin erwiesen. An der Ops saß wie vorher auch Lieutenant Commander Data, dessen Persönlichkeit komplett in einen Identischen Androiden transferiert werden konnte. Die Sicherheit wurde wieder von Lieutenant Commander Worf geleitet. Als Chefarzt konnte er Julien Bashier von DS9 gewinnen worüber er ziemlich glücklich war. Geflogen wurde die neue Enterprise von Lieutenant Branson. Sein Counselor war ein alter Jugendfreund von ihm. Jack Johnson. Es war seit jeher ein Priveleg eines Enterprise Captains sich seine Leute weitesgehend aussuchen zu dürfen. Lennox hatte die besten und das wusste er. Jetzt mussten diese auch ihr bestes geben. Alles andere könnte die Yrr nicht aufhalten.
      Lennox stieg in den Turbolift. „Zur Shuttlerampe“. Er trug seine Gala Uniform. Er bestieg das Shuttle und setzte sich auf den Piloten Platz. Als ehemaliger Pilot nutzte er jede gelegenheit selbst zu fliegen. Wenn schon keine Raumschiffe mehr, dann doch Shuttles. Er verliess das Erd Raumdock und aktivierte den Warp antrieb mit Kurs auf Utopia Planetia im Marsorbit. Heute würde die Enterprise vom Stapel laufen. Alle Tests waren durchgeführt worden. Das Schiff und seine Crew waren bereit den sicheren Hafen zu verlassen. Während des Fluges sah er noch einmal ihren Einsatzbefehl durch.
      “People assume that time is a strict progression of cause to effect, but actually from a non-linear, non-subjective viewpoint – it’s more like a big ball of wibbly wobbly… time-y wimey… stuff.” -The Doctor
    • Die USS Nimitz wurde früher als erwartet fertiggestellt um bei der Schlacht um Bajor, welche mittlerweile durch den geheimdienst bestätigt worden war, mitzukämpfen. Die Enterprise würde also nun die Carrier Strike Group der Nimitz anführen und somit direkt an forderster Front kämpfen. Die Nimitz würde heute Abend vom Stapel laufen, solange hatte seine Crew zeit sich mit dem Schiff im fliegenen Zustand vertraut zu machen. 6 Wochen Simulator Training lagen hinter der Mannschaft, jetzt mussten sie zeigen das sie das auch auf das echte Schiff übertragen konnten. Lennox dockte das Shuttle am Raumdock an. Er verliess das Shuttle und trat in das Raumdock ein wo bereits Admiral Spruance auf ihn wartete. Den Vizeadmiral flankierten Admiral Picard und Admiral Janeway. Lennox nahm Haltung an. „Captain Derek Lennox. Hiermit übergebe ich ihnen das Kommando über die USS Enterprise NCC-1701-F. Alle kommandocodes wurden auf sie Übertragen. Machen sie dem Namen Ehre!“ sagte Spruance. Er war kein Mann der vielen Worte und das Gefiel Lennox. „Admiral Picard und Admiral Janeway hier werden mit der USS Nimitz bis DS9 fliegen. Von dort aus werden die beiden die Schiff in der Schlacht koordinieren.“ „Ich danke ihnen Sir.“ Lennox salutierte, dann betrat Lennox sein neues Schiff. Der Innenraum war an den Stil der Sovereign angelehnt, recht militärisch gehalten. Er nahm den Turbolift zur Brücke. Als er dort ankam war er überwältigt. Er war schon öfter auf dieser Brücke gewesen, doch es war jedesmal ein toller Anblick. Sehr viel geräumiger und übersichtlicher als die Brücke der Sovereign und dennoch maximal funktionabel. An der hinteren Wand befanden sich, wie bereits in der Galaxy Klasse damals 6 Computer Terminals. Gegenüber davon befand sich ebenfalls wie bei der Galaxy ein Bogen mit eingelassenen Terminals. Links und rechts davon war die Treppe mit welcher man au die Hauptebene der Brücke gelangte. Dort befanden sich die 3 Sessel und direkt davor der holographische Hauptschirm, eingelassen in 3 große Fenster durch die man den Raum vor dem Schiff sah. Zwei weitere Treppen führten in eine Art Kellerebene in der sich weiter Computerterminals befanden. Lennox stellte sich in die mitte der Brücke. Seine Offiziere sahen ihn an. „Data, alle Intercom Kanäle öffnen! Hier spricht Derek Lennox. Captain der USS Enterprise. Es liegen harte Zeiten vor uns. Der Krieg mit den Yrr wird nicht leicht zu gewinnen sein. Doch durch die neuen Schiffsklassen werden wir die wende herbeiführen. Zeigen wir diese schleimigen grünen Bastarden wem dieser Quadrant gehört! Lennox ende!“ Nachdem Lennox seine Ansprache gehalten hatte schaute er zu seinem ersten Offizier. Carter nickte ihn bestätigend an. Er lächelte zurück und drehte sich wieder zum Hauptschirm. „Steuermann, Manövrierdüsen zünden. Bringen sie uns raus!“ Er hörte wie sich die Andockklammer lösten und merkte wie das Schiff langsam seine natürliche Trägheit überwand und aus dem Raumdock schwebte. „Sir wir haben das Raumdock verlassen. Alle Protokolle Grün. Die Dockkontrolle meldet frei zum abflug.“ Sagte sein Steuermann nicht ohne Stolz. „Sehr gut. ¼ Impuls! Sobald wir den Einflussbereich des Raumdocks verlassen haben, Kurs auf DS9.“ Antwortete der Captain und liess sich in seinen Stuhl fallen. „Sir, bereit für Warp“ kam es vom Steuermann. „Dann wollen wir doch mal sehen was die Mühle so kann. Warp 9. Energie!“ Er merkte wie 3.9 Millionen Tonnen Raumschiff beschleunigten und innerhalb von 3.2 Sekunden waren sie auf Warp 9. Eine beachtliche Beschleunigung. „Sehr gut. Ich will berichte von allen Stationen. Nummer 1, ihre Brücke. Benachrichtigen sie mich wenn wir DS9 erreichen.“ Lennox stand auf, ging in seinen Raum, holte eine Tasse Kaffee aus dem Replikator und setzte sich hinter seinen Schreibtisch. Schon bald gingen die ersten Crewberichte ein.


      „Tarnvorrichtung aktivieren!“ Sublieutenant D´Vora saß angespannt auf ihrem Sitz. Ihre Befehle waren eindeutig, auch wenn sie ihr nicht gefielen. Was hatte der Tal-Shiar mit diesen Dingern vor? Sie würde niemals wagen sich gegen ihren Arbeitsgeber zu stellen. Aber das war sogar für den romulanischen Geheimdienst gewagt. Ihr war das nicht geheuer. Obgleich sie die höchste Sicherheitsstufe besaß sagte man ihr nicht was der Auftrag des Spezialagenten war den sie in den Delta Quadranten bringen sollten. Sie würden den Romulanischen Transwarp knoten in 3 Stunden erreichen. Keiner konnte ihr sagen ob das Ding funktionieren würde. Es war ein Prototyp. Wenn der Transwarp Knoten nicht funktionierte… nicht auszudenken was dann passieren könnte. Wenn sie im Deltaquadranten waren würde der Tal-Shiar Agent übernehmen. Sie wusste nicht was dann mit ihrem Schiff, ihrer Crew und ihr passieren würde, doch nachdem was sie bereits beim Tal-Shiar erlebt hatte nichts gutes.


      „Captain wir erreichen Deep Space 9“ „Danke Commander“ Lennox laß noch den letzten Bericht zu ende. Das Schiff schien hervorragend zu funktionieren und die Crew schien ebenfalls sehr gut damit zurecht zu kommen. Er hoffte das es ausreichte um den bevorstehenden Kampf zu bestehen. Er stand auf und ging auf die Brücke. Er setzte sich hin und das Schiff ging unter Warp. Bei Deep Space 9 war bereits eine riesige Armada versammelt. „Captain wir werden gerufen“ „Auf den Schirm“ Auf dem Sichtschirm erschien Captain Sisko. „Captain Lennox. Schön sie zu sehen. Ich würde sie gerne auf die Station einladen aber uns bleibt nicht mehr viel Zeit. Der Angriff soll morgen früh starten. Wir übermitteln ihnen ihre Warteposition. Heute Abend wir es eine Lagebesprechung geben auf der Station. Bringen sie ihren ersten Offizier mit.“ Sagte Sisko. Der Captain wirkte angespannt. „Mache ich. Wir haben die koordinaten erhalten. Wir sehen uns heute Abend. Lennox ende“ Der Schirm zeigte wieder den Raum vor ihnen und die unzähligen Föderations und Klingonen Schiffe die sich um DS9 versammtelt hatten. Lennox befahl das Schiff auf wartepostition und befahl alle vorbereitungen für den Kampf zu treffen.

      Später am Abend war er mit Commander Carter nun auf dem Weg zur Schuttlerampe. Einige Captains kamen mit dem Shuttle, andere mit dem Transporter. Lennox konnte sich denken was es für eine Herrausvorderung war Die Captains aller Schiffe auf der Station zu vereinen. Als sie auf der Station ankamen überraschte es ihn wie geordnet alles ablief. Innerhalb von 3 Minuten saßen sie auf ihrem Platz im Frachtraum der kurzer Hand zum Konferenzraum umfunktioniert wurde und warteten das die Admirals eintrafen. Die Tür öffnete sich und Admiral Picard sowie Admiral Janeway kamen herein. Janeway fing an. „Willkommen zur Lagebesprechung. Der Angriff der Yrr wird für morgen früh 0400 erwartet. Die individuellen Befehle für die einzelnen Schiff finden sie auf den Pads vor ihnen. Die Klingonen haben 3 Werksattschiffe entsand, sollte ein Schiff also alzu grosse Schäden erleiden sollte es sich dahin zurückziehen. Wir haben nur noch wenige Schiffe die volle einsatzbereitschaft aufweisen können. Die meisten haben bereits Schäden erlitten. Wir erwarten das jedes Schiff und jede Crew ihr bestes gibt. Egal ob Föderationsschiff oder Klingonen.“ Janeway setze sich. Stille. Dann erhob sich Admiral Picard. „Die Yrr haben in letzter Zeit zwar nicht mit zahlenmässiger Überlegenheit gegläntzt, aber dafür mit gerissenen Taktiken und technischer Überlegenheit. Ich muss sie wohl nicht an den ersten zusammenstoß mit diesen Wesen erinnern. Beachten sie das. Kehren sie nun auf ihre Schiffe zurück. Es wird ein harter Kampf werden.“ Als die Captains nacheinander den Raum verliessen herrschte eine angespannte Stille. Es schien sogar die Klingonen hatte respekt vor diesem Gegner. Lennox hoffte das der Geheimdienst bald eine wirksame Waffe erfand. Er blieb vor einem Fenster stehen, verschränkte die Arme hinter dem Rücken und schaute hinaus. Er sah diese riesigen Schiffe an der Station vorbeiflogen, bestückt mit dem besten was die Sternenflotte zu bieten hatte. Bereit gegen diesen neuen, grässlichen Feind ins Feld zu ziehen. Diese mutigen Männer und Frauen die ihr Leben gaben um ihre Heimat zu schützen, Lennox empfand nichts als Bewunderung für sie. „Captain Lennox.“ Er zuckte zusammen. Es passierte ihm nicht oft das er derart in Gedanken versunken war. Der Krieg hatte ihn gelernt stets aufmerksam zu sein. Der Krieg. Seit dem Lennox die Schule verließ kannte er nichts als Krieg. „Eine beeindruckende Armada nicht? Was wohl ein Admiral Nelson dazu sagen würde.“ Er drehte sich um. Admiral Picard stand hinter ihm, seinen Admiralitätsmantel halb geöffnet. Doch er blickte ihn nicht an, er blickte viel mehr an ihm vorbei, durch die Fenster auf die Schiffe. „Naja. Wer weiß das schon. Aber der Vergleich passt. Unterlegen gegen einen überlegenen Gegner. Allerdings ist Nelson nicht von Trafalgar zurückgekehrt.“ Sagte Lennox. Picard lachte. „Sie haben ja keine Ahnung wie bekannt mir das vorkommt. Ist ihr Schiff bereit?“ „Mehr als bereit.“ Sagte Lennox. „Auch wenn ich mir nicht sicher bin das das reicht.“

      „Nun, das muss es wohl. Es gibt morgen nur zwei Möglichkeiten Captain. Sieg oder Tot.“

      „Nun denn. Sieg oder Tot. Ich muss jetzt zurück. Es gibt noch einiges vorzubereiten.“

      „Natürlich Captain. Ich weiß das unsere Gesellschaft schon lange über sowas wie Gottesbilder hinnaus ist, aber der Tradition wegen, möge Gott mit ihnen sein!“

      „Mit uns allen!“

      Lennox salutierte zackig und begab sich in zügigen Schritten wieder zu seinem Shuttle. 30 Minuten später saß er in seiner Kabine und ging die letzten Berichte durch. Das Schiff war in bestem Zustand. Die Marines hatten bereits Enterkommandos bereit gestellt. Und doch. Es würde eine verdammt harte Schlacht werden.
      “People assume that time is a strict progression of cause to effect, but actually from a non-linear, non-subjective viewpoint – it’s more like a big ball of wibbly wobbly… time-y wimey… stuff.” -The Doctor
    • „Sublieutenant, wir erreichen den Transwarp Knoten!“ „Auf Impuls, auf passieren vorbereiten, auf mein Kommando.“ D´Vora stand auf. Jetzt zählte es. Entweder sie würden sich 10 Sekunden später im Delta Quadranten wiedersehen, oder gar nicht mehr. „Los!“ Der Romulanische Bird of Prey passierte den Knoten. Das Schiff bebte, die Mannschaft wurde zu Boden geworfen. Doch gerade als D`Vora dachte ihre befürchtungen hätten sich bewahrheitet wurde der Schirm klar. „Steuermann, wo sind wir?“ fragte sie. „Im Delta Quadranten Maam. Wir haben es geschafft!“ D´Vora lächelte als der Agent vom Tal-Shiar die Brücke betrat. D´Vora drehte sich um. „So wir sind im Delta Quadranten. Was nun?“ fragte sie. Der Agent schaute sie an. Dann sagte er: „Sie haben ihren Dienst erfüllt Sublieutenant. Das Romulanische Empire ist stolz auf sie.“ Dann zog er einen Disruptor aus seinem Gewand und erschoss die gesamte Brücken Besatzung bis auf D´Vora. „Doch jetzt sind sie für seine Bestrebungen zu einer Gefahr geworden“ D´Vora sah wie sich der Disruptor hob. Das letzte was sie wahr nahm war der gründe Energiestrahl wie er auf sie zukam. Dann sackte sie in sich zusammen. Etwa ein Dutzend Tal-Shiar Handlanger kamen auf die Brücke. Die Stationen wurden besetzt, die übrigen schafften die Leichen weg. Der Agent setzte sich auf dem Stuhl des Captains. „Setzen sie Kurs. Auf den Borg Raum.“
      “People assume that time is a strict progression of cause to effect, but actually from a non-linear, non-subjective viewpoint – it’s more like a big ball of wibbly wobbly… time-y wimey… stuff.” -The Doctor